Hausstätte - ehemals Violinenstraße 16 (Korbach)

Ganz links: das frühere Haus Violinenstraße 16.
Anklicken für größere Version.

Das frühere Haus Nr. 16 in der Violinenstraße war ein Ende des 18. Jahrhundert als Scheune errichtetes, 1818 zu Wohnzwecken umgebautes und 1959 abgebrochenes Fachwerkhaus in der Altstadt von Korbach. [1] An seiner Stelle wurde eine Pforte durch die Stadtmauer in den Schießhagen geschaffen. Die Hausnummer 16 wurde an das frühere Haus Nr. 18 vergeben.

Geschichte

Die Grundstücke entlang der inneren Stadtmauer wurden erstmals Anfang des 18. Jahrhunderts bebaut, nachdem die Stadtbefestigung ihre Bedeutung als Verteidigungsanlage verloren hatte.

1. um 1784 Johann Daniel Bohne.

2. 1806 erhielt der Blechschläger/Blechschmied Henrich Christian Bohne (* 08.01.1779; 28.08.1833) das Haus. Er war der älteste Sohn von Nr. 1. Am 17. Januar 1808 heiratete er Johanette Dorothea Schalk (* 08.06.1786; 02.05.1869), älteste Tochter des Landbereiters Daniel Schalk und der Marie Christiane Wilhelmi. Bohne gehörte von 1806 bis 1816 auch das Haus Violinenstraße 12-14 und ab 1816 das Gebäude Am Steinhaus 2. Die Eheleute Bohne/Schalk hatten mindestens zwei Kinder:

a) Wilhelmine Friederike Caroline Bohne (* 02.06.1811; 29.11.1868) Heinrich Goette (Entengasse 12)
b) Georg Friedrich Wilhelm Bohne ~ 21.06.1814; 17.03.1859), Am Steinhaus 2.

3. 1818 Georg Wilhelm Stremme.

4. 1837 Johann Christian Niehm.

5. 1869 Ludwig Göbel.

6. 1895 Reinhard Tent.

7. 1928 Reinhard Tent.

8. 1959 Stadt Korbach.
















Bilder

Anklicken für größere Version.

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 5, Stechebahn - Violinenstraße - Heumarkt - Am Steinhaus, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1959, S. 106-107. Bei THOMAS ist das Haus noch unter seiner früheren Nr. 16 beschrieben. Alle folgenden Daten, soweit nicht anders vermerkt, nach THOMAS. Falls nicht anders angegeben, sind alle genannten Personen in Korbach geboren und gestorben.