Stechbahn (Korbach) um 1937

Ein Blick über die Stechbahn in Korbach um 1937. Links im Bild sieht man den bei der Renovierung des Rathauses in den Jahren 1929/30 neu angelegten Arkadengang. Noch fehlt aber der 1937 an der Nordwestecke angebrachte Roland. Ganz rechts ist das heute noch bestehende Gasthaus zum Rathaus zu sehen (Stechbahn 8). Hinter der Einmündung der Violinenstraße steht das Haus Stechbahn 10, das Hutgeschäft Friedrich Löwenstein, vormals Jacob Markhoff. Das dritte Haus von rechts (Stechbahn 12) gehörte vormals dem Schneidermeister Friedrich Lückel und ist seit 1911 ebenfalls im Besitz der Familie Löwenstein. Im Hintergrund ist am Fuße der Kilianskirche das von Herrn Amtmann von Nölting zwischen 1712 und 1720 erbaute Haus zu sehen (Stechbahn 9). Der Fachwerkbau links davon (Stechbahn 7) wurde um 1680 von dem Goldschmied Samuel Waldecker erbaut, einem Nachkommen des Bischof Franz I., Graf von Waldeck in Münster, dem Stammvater der bürgerlichen Familie Waldeck.

Bild in hoher Auflösung (3204x2032 Pixel).