Samuel Waldecker

Samuel Waldecker (* 18. September 1636 in Korbach; 30. Oktober 1714 ebenda), auch genannt Samuel Waldeck, war ein Goldschmied und Bürgermeister von Korbach.[1]

Leben

Samuel Waldecker war der Sohn des Otto Henrich Waldecker. Der Name seiner Mutter ist nicht bekannt. Er stammte offenbar aus der ersten Ehe seines Vaters. Er war seit 1660 Bürger der Stadt und verheiratet mit einer Anna Maria, deren Geburtsname nicht bekannt ist. Mit ihr errichtete er im Jahr 1667 das Haus Stechbahn 7. Zuvor hatte er das Haus Klosterstraße 20 bewohnt, als dessen Eigentümer er im Jahr 1660 genannt ist.

Samuel Waldecker war Ratsmitglied in den Jahren 1671, 1672, 1675 und 1677, Pfennigmeister in den Jahren 1681 und 1683, Unterbürgermeister in den Jahren 1685, 1688, 1690 und 1692 sowie 1693 Oberbürgermeister.

Das Ehepaar hatte mindestens zwei Kinder:

Henricus Waldecker (1670-1744), starb kinderlos
Maria Elisabeth Waldecker Urban Friedrich Esau (Klosterstraße 20).

Anmerkungen

[1] Hermann THOMAS (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 5, Stechebahn - Violinenstrasse - Heumarkt - Am Steinhaus, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1959, S. 24, Ziff. 11 (Stechbahn 14); Hermann THOMAS (Bearb.), Die Häuser in Alt-Korbach und ihre Besitzer, Heft 1, Professor-Kümmel-Straße und Klosterstraße, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1956, S. 66 (Klosterstraße 20).