Rathaus (Korbach)

Diese Rekonstruktionszeichnung zeigt das Rathaus in der Altstadt von Korbach wie es sich bis Ende des 16. Jahrhunderts dargestellt hat. Die Mauer zwischen Alt- und Neustadt mit dem alten Lengefelder Tor steht noch. Sie wurde um 1593 niedergelegt. Bis zum Stechbahnbrand von 1885 war auch die Südseite des Rathauses von Fachwerkhäusern umgeben.

Altstadtsanierung in Korbach im Stil der 1970er. Vier alte Fachwerkhäuser, ein "Neubau" aus den 1890er Jahren sowie ein großes Wirtschaftgebäude mußten in den Jahren 1968 bis 1970 dem modernen Erweiterungsbau des Rathauses weichen. Es handelte sich um die sog. Mosheimschen Häuser (Professor-Kümmell-Straße 13 und 15, erbaut 1798 bzw. Ende des 17. Jahrhunderts), das Haus Stechbahn 3 (um 1890 errichtet), sowie die Häuser in der Rathausgasse: Nr. 12 (Baujahr 1690) und das Doppelhaus Nr. 14/16 (erbaut ca. 1665). Das Haus Nr. 12 steht auf diesem Foto noch. Es handelt sich um das sehr kleine Fachwerkhaus unten rechts. Die große Baulücke am unteren Bildrand war einst der Standort eines langgestreckten Wirtschaftsgebäudes aus Backstein und einfachem Fachwerk, das allerdings erst nach dem Stechbahnbrand von 1885 an die Stelle von zwei abgebrannten Fachwerkhäusern (Rathausgasse 11 und 13) gesetzt worden war. Der rückwärtige Anbau am Rathaus mit der großen Dachgaube war erst im Rahmen des Umbaus in den Jahren 1929/30 angebracht worden und wurde 1970 wieder entfernt.

Das Rathaus vor seinem Umbau in den Jahren 1929/30. Dieser Zustand war Ergebnis der notdürftigen Wiederherstellungsmaßnahmen in den Jahren 1702-1706 nach dem großen Stadtbrand von 1664.