Christiana Sophia Wirsing

Christiana Sophia Wirsing, geborene Schumacher (getauft 17. Juli 1717 in Mengeringhausen; 15. Oktober 1768 in Bergheim).

Leben

Christiana Sophia stammte aus der Korbacher Familie Schumacher und war Urenkelin des Korbacher Oberbürgermeisters Curt Schumacher.[1] Ihre Eltern waren der fürstlich-waldeckische Regierungsrat Otto Friedrich Schumacher und dessen aus Ostfriesland stammende Ehefrau Edda (Etta) Katharina Bruns (Bruuns, Bruens).[2] Christiana Sophia wuchs mit ihrem vier Jahre älteren Bruder Johann Henrich Friedrich in Arolsen im heute sogenannten "Schreiberschen Haus" auf, als dessen erster Bewohner ihr Vater im Jahr 1717 genannt wird.[3]

Am 8. Februar 1735 heiratete sie den waldeckischen Hofrat Carl Casimir Wirsing, der u.a. am gräflich-waldeckischen Hof zu Bergheim diente. Christiana Sophia wird in den Kirchenbüchern als "die Frau Hofköchin" bezeichnet. [4] Mit Carl Casimir Wirsing hatte sie sieben Kinder: [5]

Casimir Felix Heinrich Wirsing (1736-?)
Anna Elisabeth Hohmann, geborene Wirsing (1737-1788)
Johann Friedrich (1739-1812), Kaufmann in Amsterdam
Christian Ernst (*/ 1741)
Wilhelmine Charlotte Wirsing (1743-?) I. mit Hofrat Neumann, II. mit Weißenbruch
Sophia Elisabeth Christine Wirsing (*/ 1748)
Maria Eleonora Emilia Bode, geborene Wirsing (1749-?)

Anmerkungen

[1] Martin RUDOLPH (Bearb.), Korbacher Bürgerfamilien - Die Nachkommen des Korbacher Bürgermeisters Curt Schumacher, 1585-1660, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1976, S. 36, 66.
[2] Herbert VOIGT/Christian MEUSER (Bearb.), Waldeckische Ortssippenbücher, Band 89, Mengeringhausen, Waldeckischer Geschichtsvereins e.V. (Hrsg.), Bad Arolsen 2014, S. 537, Nr. 7088. Hier ist der Geburtsname der Mutter (Bruns) jedoch nicht angegeben.
[3] RUDOLPH (wie Anm. 1), S. 35. Michael NEUMANN, Das Schreibersche Haus in Arolsen - Ein fürstliches Palais in der Schloßstraße, Museumshefte Waldeck-Frankenberg 5, Waldeckischer Geschichtsverein (Hrsg.), Arolsen 1987, S. 8.
[4] Karl HEBELER / Helmut KATHÖWER / Ernst-Friedrich GALLENKAMP (Bearbeiter), Waldeckische Ortssippenbücher, Band 82, Bergheim, Deutsche Ortssippenbücher, Reihe A, Band 379, Waldeckischer Geschichtsverein e.V. (Hrsg.), Bad Arolsen 2008, Nr. 2398.
[5] HEBELER/KATHÖWER/GALLENKAMP (wie Anm. 3).