Margarethe Wilstach

Margarethe Wilstach, geborene Schlechtendahl (*/ um 1600).

Leben

Margarethe war die Tochter des Gerichtssekretärs zu Duisburg und Werden, Caspar Schlechtendahl. [1] Dessen Eltern waren der Bürgermeister von Werden, Wilhelm Schlechtendahl und seine Frau Christine Dünewald, aus dem bekannten, zum Teil gräflichen Geschlecht Dünewald. [2] Margarethes Mutter war Melchiora zum Pütz aus dem bekannten Geschlecht in Düsseldorf und Werden; deren Eltern waren der Bürgermeister von Werden, Johann zum Pütz und die Catharina Budberg. [3] Der Vater des Johann zum Pütz war Johann zum Pütz(ten, Püthe), 1518 Ratsherr in Werden an der Ruhr.[4] Margarethe Schlechtendahl heiratete den pfalz-neuburgischer Commissarius und Gerichtsschreiber Hermann Wilstach; mit ihm hatte sie mindestens ein Kind. [5]

Hermann Wilstach ( 1632)

Anmerkungen

[1] Friedrich Wilhelm EULER, Genealogische und soziologische Betrachtungen über die Vorfahren des Berliner Oberbürgermeisters und Politikers Ernst Reuter, in: Genealogisches Jahrbuch, Band 1, herausgegeben von der Zentralstelle für Personen- und Familiengeschichte, Berlin-Frankfurt/M. 1961, S. 15-47 [40]; Percy Ernst SCHRAMM, Die Vorfahren des Kaufmanns Justus Ruperti, in: Norddeutsche Familienkunde - Zeitschrift der AG Genealogische Verbände in Niedersachsen, 1. Jahrgang, Göttingen 1952, S. 1-10 [6-7, Nr. 289, 578].
[2] Vgl. EULER (wie Anm. 1), der aber lediglich angibt, Caspar sei Bürgermeistersohn gewesen, seine Mutter stamme aus dem Geschlecht Dünewald. Der Vorname Christine wird von RÜBENS (wie Anm. 3) bestätigt.
[3] EULER (wie Anm. 1), aber ohne Nennung des Vornamens der Mutter; SCHRAMM (wie Anm. 1), S. 8, gibt den Namen der Mutter mit "Anna (Katharina) Padberg (Budberg)" an; Frida RÜBENS, Johann Gottfried Langenberg, ein Sohn Wipperfürths als Rektor der Universität Duisburg, Eine genealogische Studie, in: Duisburger Forschungen, Band 11 (1968), Duisburg 1968, S. 71-76 [74], gibt die Generationenfolge genau umgekehrt an. Danach waren Caspar Schlechtendahl und Melchiora zum Pütz die Eltern von Wilhelm Schlechtendahl. Dies erscheint jedoch unwahrscheinlich, da Wilhelm mit Blick auf seine Lebensdaten (1536-1608) eher Großvater als Vater der Margarethe war. Ein anderer Vertreter der vermeintlich gleichen Generation, dessen Geburtsjahr bekannt ist (1584), Johann Hettermann, war 50 Jahre jünger als Wilhelm Schlechtendahl. Wilhelm muß daher der vorherigen Generation zugerechnet werden. Die von EULER und SCHRAMM angegebene Stammfolge ist mithin zutreffend. SCHRAMM ist allerdings der Vater des Caspar (Kaspar) nicht bekannt. Den Familiennamen von Wilhelm Schlechtendahls Ehefrau gibt RÜBENS mit "Dunewalz" an.
[4] SCHRAMM (wie Anm.1), S. 9, Nr. 2316.
[5] EULER (wie Anm. 1); Hermann STEINMETZ (Bearb.), Die Stadtcommissare in Korbach, Stadtarchiv Korbach (Hrsg.) 1954, S. 29.