Sibodo von Itter, der Ältere

Siegel des Sibodo von Itter 1249
Aus KOPP, S. 190.

Sibodo (Sigebodo) von Itter, genannt "der Ältere" (* vor 1241; nach 1260) war ein Edelherr in der Herrschaft Itter.

Leben

Sibodo von Itter, genannt "der Ältere" ('Senior'), ist zwischen 1241 und 1260 bezeugt. Eine genaue Verortung in der Stammfolge der Herren von Itter ist nicht möglich, insbesondere sind seine Eltern urkundlich nicht belegt. Als ein Bruder ist Hermann II. von Itter, genannt von Calenbergk, bezeugt. Sibodo I. gehört zur Generation des Hermann Penceler, Dietmar, Hermann II., Sibodo II.; Heinrich Pampis und Konrad I. von Itter und könnte somit deren Bruder oder Vetter sein.

In einem am 21. Januar 1241 in Korbach ausgestellten Vertrag beurkunden Werner II. von Bischofshausen und Konrad von Itter, daß Sibodo der Ältere von Itter und seine Söhne Sibodo und Dietmar ein Viertel des Zehnten in Vöhl dem Probst Konrad und dem Kloster Berich und den dortigen Nonnen für 8 1/2 Mark verpfändet haben, was sie Konrad von Itter und Gottschalk von Padberg in die Hand zu halten versprochen haben, wofür sich Werner von Bischofshausen, Sibodo von Itter und Hermann Penceler verbürgen. [1]




Literatur

Johann Adam KOPP, Kurze historische Nachrichten von den Herren zu Itter, herausgegeben von Carl Philipp Kopp, Marburg 1751 ( Digitale Ausgabe).

Anmerkungen

[1] Friedrich SCHUNDER, Die von Loewenstein - Geschichte einer hessischen Familie, Lübeck 1955, Band 2, Regesten und Urkunden, Regest Nr. 5 (S. 13).